März 2016

Auswärtsspiel in München

veröffentlicht: 15.05.2016

Diesen Samstag, 14.05.16 war Mannberg A im letzten Bundesliga Süd Herrenspiel der Saison in München zu Gast. Die Ausgangssituation hätte aus Mannberger Sicht düsterer nicht sein können: Der deutsche Meister München war die ganze Saison über nur einmal geschlagen worden (nämlich vom deutschen Vizemeister). Zudem hat für München die heiße Phase zur Vorbereitung auf die Playoffs begonnen und trat, soweit man das als Gegner beurteilen kann, mit vollem Kader an. Wir dagegen hatten die Saison über trotz teilweise knapper Spiele (drei Niederlagen mit einem Tor Differenz) keine Punkte einfahren können. Zudem waren wir durch die Feiertage auf einen 12-Mannkader geschrumpft.

Ohne Druck gewinnen zu müssen spielte man sodann befreit auf und konnte in der 11ten Minute nach einem schönen Pass ans Crease sogar durch Pascal Schell mit 1:0 in Führung gehen. Viel wichtiger war jedoch die Leistung des Teams als ganzes vor dem eigenen Tor. Dort wurde kommuniziert und geslidet wie selten zuvor und es zeigte sich, dass Mannberg im Laufe der Saison einiges an Charakter gewonnen hat. Dennoch gelang es München in der 13ten Minute auszugleichen und schließlich in der 19ten Minute mit 2:1 in Führung zu gehen womit man jedoch nicht gänzlich unzufrieden in die erste Pause ging.

Mit frischer Energie startete man ins 2. Quarter wo Matai Blacklock in der 21ten Minute durch einen strammen Schuss den Ausgleich erzielte. Trotz nach wie vor grundsolider Defence gelang es den Münchnern sich in Minute 25 und 36 mit 4:2 abzusetzen, nachdem zuvor einige Ballgewinne der Mannberger Defence nicht erfolgreich an die Attack zur Weiterverarbeitung übergeben werden konnten. Zwei Sekunden vor der Halbzeit gelang Matai Blacklock während einer Manupsituation noch der Anschlusstreffer, sodass man mit 3:4 in die aus konditionellen Gründen dringend nötige Halbzeitpause ging.

Die ersten zehn Minuten des 3. Quarters verliefen torlos, was angesichts des starken Gegners als positives Zeichen gesehen werden kann. In der Attack begann sich Mannberg allerdings an der Münchner Defence die Zähne auszubeisen und konnte im dritten Quarter die Kugel nicht mehr im dafür vorgesehene Kasten versenken. Dazu hatte sie allerdings auch viel zu wenig Zeit, da der Ball manchmal etwas voreilig Richtung Tor geschleudert wurde und somit mühelos vom gegnerischen Torwart pariert werden konnte, woraufhin sich meist ein fehlerfrei durchgeführter Clear der in blau gekleideten Heimmannschaft anschloss. So langsam ließen die Kräfte auf Mannberger Seite angesichts von nur zwei Auswechselspielern nach und auch die Tatsache dass nur drei der eigenen Spieler den berühmt berüchtigten Longpole ihr eigenen nennen konnten war nicht gerade hilfreich dabei den Gegner am Tore schießen zu hindern. Dieser wusste auch irgendwie mehr mit dem Ball anzufangen und konnte die Mannberger Defence zwischen Minute 51 und 59 durch messerscharfe Pässe sowie einer Traumkombination während einer Überzahlsituation gleich vier mal überrumpeln. Nach dieser eher weniger erfolgreichen Phase stand es daher 3:8 und man war wieder dankbar dass der Ref den Pfiff zum Ende des Quarters ertönen ließ.

Im letzten Quarter besann man sich in der Defence wieder auf die Tugenden der ersten Halbzeit und half sich gegenseitig aus wo man nur konnte. Das gute Teamfeeling kehrte zurück und man konnte sich gelegentlich wieder eigene Chancen erarbeiten, was beispielsweise zu einem Pfostentreffer führte. München hatte allerdings nach wie vor mehr Ballbesitz und konnte durch Treffer in der 69ten und 75ten Minute ihre Führung auf 10:3 ausbauen. Bei der nächsten Gelegenheit nahm sich der Mannberger Coach daher ein Timeout und man einigte sich darauf sich von der wohl unabwendbaren Niederlage nicht über die gute eigene Leistung hinwegtäuschen zu lassen. So konnte nur 10 Sekunden nach Wiederanpfiff Andreas Rühl dem Druck der gegnerischen Defence entkommen und entscheidend auf Sebastian Burgert vorlegen, der den Goalie gekonnt zum 4:10 Endstand (aus Mannberger Sicht) überwinden konnte.

Auch wenn es wieder mal nur zu anerkennenden Blicken gereicht hat war besonders durch die starke Teamdefence ein positives Gesamtklima entstanden, dass wir so auch in das bevorstehende Relegationsspiel am 04.06 gegen den 2. Ligapokalsieger und die kommende Saison mitnehmen wollen.

Das B und das D - Team aus München wartete im Anschluss an die Partie angesichts des Saisonabschluss mit einer besonderen Aufmerksamkeit auf und lud auf Steak sowie Bier vom Fass ein. Dafür wollen wir uns herzlich bedanken und wünschen den Südteams München A, Stuttgart A sowie Karlsruhe A viel Erfolg bei den Playoffs!



Heimspiel in Mannheim

veröffentlicht: 03.05.2016

Am vergangenen Sonntag war es dann soweit – das jeweils letzte Heimspiel unserer beiden Truppen in dieser Saison! Bei bestem Frühlingswetter nahmen sich beide Teams also nochmals vor alles in die Waagschalen zu werfen, um vielleicht noch etwas an den Tabellen drehen zu können.

So startete unsere erste Riege zielstrebig gegen die Mannschaft aus Erlangen Tribesmen Lacrosse in der Bundesliga Süd. Bereits in der 3. Minute das erste Tor– der Grundstein war gelegt. Doch keine drei Minuten später – Ausgleich durch Erlangen. Nach also 6 Minuten ein erstes Stöhnen der Fans und ein vorausschauendes „Oha das wird wohl ´ne enge Kiste!“. Unsere Fans sollten Recht behalten. 2:1; 3:1 Mannberg – 3:2 Erlangen – 4:2 Mannberg. Spannender hätten wir uns das erste Quarter kaum vorstellen können. Anpfiff des 2. Quarters und wieder nach 3 Minuten – Tor für Mannberg: 5:2. Nun hoffte man also bereits vor der Halbzeit den Vorsprung auszuweiten und hinten nichts mehr zu zulassen. Doch nur sechs Minuten später das dritte Tor für Erlangen – 5:3 also. Halbzeit nun. Nach der Pause dann weiter – Mannberg baut seinen Vorsprung aus auf ein 6:3. „Soweit so gut,“ dachten sich die ersten Fans, „was kann da schon noch passieren?“. Und kaum war dieser Gedanke zu Ende gebracht – kam Erlangen: 6:4; 6:5 – Ende des 3. Quarters. Deftige Ansprachen durch unseren Coach nun. Die ersten Fans traten nun etwas weiter vom Spielfeld zurück. Die Mannschaft sollte nun verstanden haben, was auf dem Spiel stand. Trotz nun höchster Motivation – nur 10 Sekunden nach Anpfiff: 6:6. So hatte man sich das nicht vorgestellt. Zwei Minuten später wieder der Vorsprung für uns – 7:6 und noch 18 Minuten auf der Uhr. Und dann kam Erlangen: mit einer Chance nach der anderen Zwangen sie unseren Goalie Chris zu übermenschlichen Leistungen. Doch trotz Chris schaffte es Erlangen noch 10 Minuten vor Schluss auszugleichen – 7:7 und weitere 3 Minuten später 7:8 für Erlangen. Die letzten 6 Minuten sind leicht erzählt: Chris hielt was er nur konnte und ließ nichts mehr zu, und wir trafen einfach nichts mehr. Endstand: 7:8 für Erlangen.

Das war es also mit der Saison – nun ist fix – man muss sich für die Relegation vorbereiten!

B Team: Landesliga Baden-Württemberg

Das zweite Spiel des Tages unseres B-Teams ging gegen die Mannschaft aus Konstanz Lacrosse. Da manche Spieler wohl zu heftig in den Mai getanzt haben und den Weg bis nach Sandhofen nicht mehr finden konnten, ging man zwar leicht dezimiert, aber trotzdem höchst motiviert ins Spiel. Das erste Quarter begann jedoch Mannbergbron-Typisch mit zwei Gegentoren binnen 10 Minuten. So war es nicht verwunderlich, dass nun bereits das erste Time-Out genommen wurde, in der Hoffnung, dass das Team nach den Ansprachen aufwache. Und das Tat es nun! Im restlichen Quarter ließ man kein Tor mehr zu. Erst im zweiten Quarter nach 10 Minuten – das 0:3 für die Gäste. Dann jedoch endlich und durch die schnelle Reaktion von Schramm – das 1:3! Den Stand konnte man nun auch bis zur Halbzeit halten – wiedermal eine starke Leistung unsere Defense! Nur 30 Sekunden nach Wiederanpfiff jedoch der nächste Rückschlag: 1:4! Doch nun war unser B Team heiß (Kommentar während des Live Tickers „Heiß wie Frittenfett“) – 2:4 und 3:4 durch Millin und Danecker – die Spannung war zurück im Spiel! Trotz des nächsten Tores durch Konstanz, anschließend wieder ein Mannbergbronner Tor – wieder durch Danecker: 4:5 nun! Hoffnung für unsere Jungs – denen man den Kampf nun konditionell anmerken konnte. Noch ein Tor durch Konstanz sollte in diesem Quarter fallen. Die letzten 20 Minuten des B-Teams sind dann leider schnell erzählt. Noch ein Tor durch Poth, doch 3 Tore von Konstanz führten zu einer 5:9 Niederlage. Captain Schramm sagte nach dem Spiel „Sicherlich steht der Spaß und die Förderung neuer Spieler im Fokus unseres B-Teams, von daher kann ich mit der Niederlage gut leben. Mich freut es zu sehen, dass wir auch nach Rückständen in der Lage sind, nochmal eine Aufholjagd zu starten. Auch unsere Defense und unser Debüt Goalie Notheisen haben heute einen klasse Job gemacht. Es ist schön zu sehen, wie sich im Laufe der Saison die Mannschaft kontinuierlich verbessert hat – die Rückrunde ist mit dieser Hinrunde nicht mehr zu vergleichen! Wir wissen nun an was wir arbeiten müssen, um nochmal gegen Freiburg starten zu können und was wir für Schlüsse aus der Saison ziehen können.“

Wir bedanken uns bei den Refs, Fans und Gästen!

Kommendes Wochenende geht es im letzten Landesligaspiel für das B Team nach Freiburg. In letzten Spiel der Bundesliga Süd geht es für das A Team in zwei Wochen zum aktuellen deutschen Meister München!